Zwerggecko Terrarium neu eingerichtet + Ei entdeckt

Zwerggecko Terrarium neu eingerichtet + Ei entdeckt
Bewerte diesen Beitrag

Heute haben wir das Terrarium für unsere Tropiocolotes Tropiocolotes Zwerggeckos neu eingerichtet und haben dabei einen – nicht unerwarteten Fund – gemacht. Aber erst mal von Vorne …

resized DSC04244

Vor wenigen Wochen haben wir uns noch für eine felsartige Rückwand entschieden. Leider aber konnten die kleinen Zwerggeckos nicht dort hochklettern. Deshalb haben wir heute dem örtlichen Zoofachmarkt einen kleinen Besuch abgestattet und konnten dort eine Korkrückwand in der Größe 50 x 100cm für günstige 9,00€ erwerben. Dann haben wir noch im Gartencenter eine kleine Yucca Palme für 2,99€ gekauft. So sollte unser eigentliches Wüstenterrarium zukünftig ein wenig mehr Grün bekommen. Mit der Korkrückwand haben wir übrigens in der Vergangenheit nur gute Erfahrungen gemacht, die Zwerggeckos klettern sehr gerne dort hoch.

Die meiste Arbeit bestand darin, die alte Rückwand aus dem Terrarium heraus zu manövrieren und aufzupassen, dass die kleinen Geckos nicht das Weite suchen. Letztere wurden dann auch eingefangen und in einer kleinen Transportbox zwischengelagert. Damit die Tiere nicht so gestresst sind, haben wir noch ein Handtuch über die Box gelegt und eine Versteckmöglichkeit geschaffen.

resized DSC04247

Als wir die Rückwand endlich rausbekommen haben, erfreuten wir uns über den Fund eines Eies! Wir wir vor Kurzem bereits berichteten, war eines unserer Tropiocolotes Tripolitanus Weibchen trächtig. Das Ei haben wir natürlich vorsichtig behandelt und in einer mit Sand gefüllten Heimchen-Box zwischengelagert.

resized DSC04242

Die Korkrückwand musste noch auf die Maße 60 x 60cm zugeschnitten werden, angesicht der Größe von 50 x 100cm musste also ein wenig geflickt werden, was aber nicht allzu schlimm war. Mit einem scharfen Messer lässt sich der Kork sehr gut schneiden.

resized DSC04252

Die Stein-Aufbauten, unter denen sich die Zwerggeckos sehr gerne verstecken und die Wärme genießen, haben wir an gleicher Stelle wieder aufgebaut, jedoch das Ganze ein wenig stabiler strukturiert. Das Ei haben wir ebenfalls dort platziert (im Schatten), damit es die Wärme bekommt, die es benötigt. Auf der rechten Seite wird wieder die „Feuchtzone“ sein, dort haben wir auch die „Wetbox“ aufgestellt.

resized DSC04249

Mit Zahnstochen und Resten der Korkplatte haben wir zusätzliche Ebenen geschaffen, welche von den Zwerggeckos auch recht schnell heimgesucht wurden.

resized DSC04254

Mit dem Gesamtergebnis sind wir aktuell (nach 3 Std. Arbeit) sehr zufrieden.

Was meint ihr?

Über Marvin 136 Artikel
Der Autor beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Haltung von Reptilien und schreibt darüber und zu zahlreichen Terraristik-Themen in diesem Blog.

4 Kommentare

  1. Also ich muss sagen, dass mir die Stein-Aufbauten besonders gut gefallen. Und das mit den zusätzlichen Ebenen ist auch eine tolle Idee. Ein gutes Beispiel, wie man selbst mehr Struktur in die Rückwand einbaut.

    Habt ihr toll hinbekommen!

    Ach ja… und ein Ei! Glückwunsch!

  2. Schöner Bericht und tolle Website!

    Ich möcht ein kleine persönliche Erfahrung zu den Eier abgeben 🙂

    Wenn das Ei schon länger gelegen hat, sollte es nicht mehr gedreht werden. Anfangs ist es noch weich und galertartig. Nach etwa einer Woche ist die Schale hart und leicht zerbrechlich. Ab etwa 3 Wochen, würde der Dottersack das Embrio im ungünstigen Fall erdrücken oder den Bewegungsaparat schädigen. Wie weit der Embrio entwickekt ist, kann man mit etwas Beleuchtung und teilweise mit blosem Auge duch das Ei sehen.
    Eine kleine Makierung (kein Edding) kann vor dem verdrehen beim unsetzten helfen.

    Bei einer Komplettreinigung mit Sandwechsel habe ich nicht auf die Position der Eier geachtet. Die Schlupfrate sank auf 40%. Die Kleinen die geschlüpft sind, haben zu Großteil die zweite Häutung nicht überlebt.

    Ich habe seit 6 Jahren meine Tropis und meine Schlupfrate liegt bei vollen 100%. Ich Arbeite mit höheren Temperaturen als empfohlen. Tagsüber bis 32 Grad. Die Eier sowie die frisch geschlüpften Tropis bleiben bei den Adultis im Becken.

    Je nach Temperatur gibt es dann nach über 60 Tagen Nachwuchs.
    Bei welchen Temperaturen Männchen oder Weibchen schlüpfen konnte ich nicht feststellen.

    Eine Yucca Palme würde in meinem Terrarium innerhalb kürzester Zeit vertrocknen 🙂

    Viel Spass mit Deinen Tropis und dem anstehenden Nachwuchs

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*