Achatschnecken: Haltung im Terrarium

Zwei Achatschnecken im Haus

Wenn heutzutage über Schnecken gesprochen wird, dann fallen meist Begriffe wie Schneckenbekämpfung oder Zubereitung von Schnecken. Dabei ist vielen jedoch nicht bewusst, dass es auch andere Möglichkeiten gibt, sich mit Schnecken zu beschäftigen. Über 100.000 verschiedene Schneckenarten, zu Land wie auch im Wasser, faszinieren durch ihre unterschiedlichen Merkmale wie Aussehen, Größe oder ihre Lebensweise. Eine dieser zahlreichen Arten ist die Achatschnecke. Achatschnecken zählen zu den weltweit größten Schnecken und erreichen unglaubliche Maße.

Achatschnecken – die Riesen der Schneckenwelt

Achatschnecken zählen zu den Afrikanischen Riesenschnecken und bilden eine Familie von Landlungenschnecken. Der lateinische Begriff für die größten Vertreter, der Echten Achatschnecke, ist Achatina achatina. Vom Apex, der Gehäusespitze, bis zur Gehäusemündung können einzelne Tiere eine Gesamtgehäuselänge von 20cm erreichen.

achatschnecken
Achatschnecken zählen zu den größten Schnecken, die es gibt.

Das Gehäuse hat eine konische Form und läuft am Ende spitz zu, wobei der Körper eine hohe Ähnlichkeit zu den europäischen Weinbergschnecken aufweist. Achatschnecken sind Zwitter, was bedeutet, dass sie sowohl männliche wie auch weibliche Geschlechtsorgane besitzen. Bei der Paarung werden Samen unter beiden Schnecken ausgetauscht. Im Anschluss entwickeln sich die Eizellen, welche dann durch die Tiere mit dem gespeicherten Samen befruchtet werden. Je nach Art legen Achatschnecken viele kleine oder wenige dafür umso größere Eier.

Die ursprüngliche Heimat der Achatschnecken ist Afrika, wo sie in vielen Ländern aufgrund ihrer Größe ertragreiche Fleischlieferanten darstellen, andererseits jedoch auch große Schäden auf Plantagen und Feldern anrichten. Während Achatschnecken anfangs in Europa ebenfalls vorwiegend als Delikatesse bekannt wurden, erfreuen sie sich heute, aufgrund der einfachen Haltung, wachsender Beliebtheit als Haustiere.

Die Haltung von Achatschnecken

Achatschnecken gelten allgemein als sehr pflegeleicht, jedoch sollten bei der Haltung einige wichtige Punkte beachtet werden. Ganz wichtig ist, dass man die Schnecken nie als Einzeltiere halten sollte. Ideal ist eine Gruppierung von mindestens drei bis vier Tieren.

Zur Haltung der Schnecken eignen sich sowohl Glasterrarien wie auch Aquarien oder Aquaterrarien, wobei letztere einige Umbaumaßnahmen benötigen, um den Tieren gerecht zu werden. Um den Schnecken einen ausreichenden Lebensraum zu bieten, sollte man, ausgehend von drei bis vier gehaltenen Tieren, ein Terrarium mit den Mindestmaßen 80x40x40 cm besitzen.

Empfehlenswerte Terrarien für Achatschnecken:


Anzeige

Auch wenn Achatschnecken in ihrem natürlichen Lebensraum durchaus daran gewöhnt sind, hoher Luftfeuchtigkeit sowie hohen Temperaturen ausgesetzt zu sein, darf das Terrarium niemals für längere Zeit direktem Sonnenlicht ausgesetzt werden. Ideal ist ein schattiger Platz ohne direkte Sonneneinstrahlung.

Interessante Foren mit weiterführenden Informationen zur Haltung von Achatschnecken:

Um ihrem eigentlichen Lebensraum gerecht zu werden, empfiehlt es sich, das Terrarium mit ungedüngter Blumenerde oder Terrarien-Humus zu füllen. Dabei ist darauf zu achten, dass das Bodensubstrat mindestens 10 cm hoch aufgefüllt wird, so dass die Schnecken sich komplett eingraben können.

Je nach Art sollte die Temperatur im Inneren des Terrariums bei 21-28 Grad liegen und eine relative Luftfeuchtigkeit von 70-90% möglichst konstant gehalten werden. Als Wärmequelle eignen sich hierbei Heizmatten, Heizkabel oder Spotstrahler.

Buch über Achatschnecken
Jetzt für 14,80€ bei Amazon bestellen

Um einen möglichst realen Lebensraum zu simulieren, bietet es sich an, Rückzugsmöglichkeiten wie zum Beispiel eine Höhle und mehrere Klettermöglichkeiten wie Äste oder Steine im Terrarium zu verteilen.

Allesfresser?

Auch wenn Schnecken häufig als Schädlinge bezeichnet werden, die alles fressen, was der Garten hergibt, stimmt dieses Vorurteil nicht. Tatsächlich muss bei der Fütterung von Achatschnecken auf einiges geachtet werden, um sie nicht in Gefahr zu bringen.

Gemüse in Form von Salaten, Gurken, Tomaten und gekochten Kartoffeln können ohne Bedenken verfüttert werden, Kohlgewächse hingehen können aufgrund der Gasentwicklung im Verdauungstrakt jedoch sehr schädlich sein. Auch bei der Fütterung mit Obst muss darauf geachtet werden, dass keine Sorten mit hohem Säureanteil auf den Speiseplan gesetzt werden.

Gemüse wie Salat, Gurken und Tomaten gehören zu den Lieblingsspeisen von Achatschnecken.

Parallel zur Versorgung mit Grünfutter bieten sich eiweißreiche Produkte zur Nahrungsergänzung an.
Ungezuckertes Trockenfutter für Hunde oder Katzen, Hackfleisch oder gekochte Eier stehen bei den Schnecken hoch im Kurs und liefern wichtige Eiweißreserven.

Über Marvin 99 Artikel
Der Autor beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Haltung von Reptilien und schreibt darüber und zu zahlreichen Terraristik-Themen in diesem Blog. Marvin ist gelernter IT-Systemkaufmann und beruflich im Web tätig (web-malocher.de). Zu seinen Haustieren zählen neben den Zwerggeckos auch Leopardgeckos und ein Amerikanischer Collie.

1 Kommentar zu Achatschnecken: Haltung im Terrarium

  1. Hi. Ich halte seid 5 Jahren eine Reticulata in der Einzelhaltung. Bedeutet, kein Töten des Nachwuchses , und dem Tier geht es sehr gut. Mir unerklärlich, warum Sie und diverse Internetforen, immer noch die Mehrfachhaltung empfehlen.
    Wie kann man vorgeben, bestimmte Tiere zu mögen, um sie dann hundertfach , jedes Jahr töten zu müssen ?
    Ist doch moralisch pervers.
    Gruss Heike

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*