Aquarium als Terrarium umfunktionieren: Ist das sinnvoll?

Für Terrarientiere sind Aquarien nur eingeschränkt und mit erforderlichen Umbaumaßnahmen einsetzbar. Foto: Katrina_S/pixabay
Aquarium als Terrarium umfunktionieren: Ist das sinnvoll?
Bewerte diesen Beitrag

Ein ausgedientes Aquarium kann auch als Terrarium dienen: Ob man diese Aussage wirklich so umsetzen kann, möchten wir im heutigen Ratgeber genauer unter die Lupe nehmen. Laien könnten auf den ersten Blick ein Aquarium und ein Terrarium gleichsetzen. Leider ist dies in der Realität nicht so, denn es gibt wesentliche Unterschiede in der Bauart, welche durchaus Sinn machen. Bevor auf die Machbarkeit des Umbaus vom Aquarium zum Terrarium kommen, schauen wir uns zuerst die wesentlichen Unterschiede und Bauformen an. Hat man diese erkannt, dann wird die Antwort, ob man einen sinnvollen Umbau machen kann recht schnell plausibel.

Ein Aquarium hat einen anderen Zugang als ein Terrarium

In einem Aquarium befindet sich neben dem Bodengrund, den Einrichtungsgegenständen wie Wurzeln oder Steine, die Technik wie Heizung und Filteranlage, vor allem noch Wasser. Natürlich auch Wasserpflanzen und letztendlich die Tiere in Form von Zierfischen. Die Öffnung des Aquariums ist oben und die vier Seiten und der Boden sind aus Glas, welche mit Aquariumsilikon miteinander verklebt sind. Das Aquarium muss zu 100 Prozent dicht sein. Oben gibt es dann einen Deckel (Meist aus Kunststoff), welcher auch die Beleuchtung beinhaltet. Diese ist für das Pflanzenwachstum sehr wichtig. Nur so kann ein ausgewogenes Wachstum stattfinden und Algen im Aquarium haben keine Chance. Schauen wir nun auf ein Terrarium.

Das Terrarium wird nicht von oben geöffnet

Der wohl wesentlichste Unterschied ist der Zugang zum Terrarium, denn hier werden die Tiere wie Schlangen, Agamen oder auch Chamäleons von Vorne gefüttert und auch aus dem Terrarium geholt. Dies hat auch einen Grund, denn Reptilien würden mit einem Zugriff von oben in eine Art Schockstarre geraten. In der Natur kommen ihre größten Feinde, wie zum Beispiel Greifvögel, von oben. Deshalb versetzt dies die Tiere in sehr große Angst. Einen weiteren Unterschied was die Bauform angeht ist auch die Belüftung des Terrariums. In einem Aquarium ist dies nicht wirklich wichtig, aber in einem Terrarium umso mehr. Die Tiere benötigen einen regelmäßigen Austausch und Frischluft welche mit Sauerstoff angereichert ist. Im Aquarium findet der Sauerstoffausgleich im Wasser statt.

Aus einem Aquarium ein Terrarium bauen – In der Theorie möglich

Natürlich könnte man ein Aquarium entsprechend umbauen. Man müsste zuerst die vordere Scheibe lösen. Dies würde durch aufschneiden der Dichtungen möglich sein. Diese Scheibe könnte man dann als Deckel benutzen, sofern man entsprechend einkürzt. Mit einem Glasschneider wäre dies möglich. Auf der Vorderseite müsste man dann eine Schiebetüre und unterhalb noch eine Durchlüftung einbauen. Die Durchlüftung sollte aus Lüftungsgitter gebaut werden. Auch auf der Oberseite braucht man eine gute Durchlüftung, denn nur so kann die Luft durch das Terrarium zirkulieren.

Beleuchtung und weitere technische Geräte, müssen natürlich entsprechend eingebaut werden. Für den Umbau wird natürlich einiges an handwerklichem Geschick benötigt, so dass sehr wenige Reptilienexperten dazu raten, wirklich diesen Weg zu gehen. Man muss neben dem Glasschneiden auch das neue Verkleben und Einsetzen der Scheiben beherrschen und sich dies zutrauen. Dabei gilt auch zu beachten, dass je nach Größe des Beckens das Glas sehr dick sein kann. Hier macht es durchaus Sinn, sich ein neues Terrarium oder ein Gebrauchtes zu kaufen.

Wir haben hier noch ein schönes Video gefunden, welches in der Animation zeigt, wie man einen Umbau realisieren kann.

Über Marvin 139 Artikel
Der Autor beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Haltung von Reptilien und schreibt darüber und zu zahlreichen Terraristik-Themen in diesem Blog.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*