Bullennatter (Pituophis melanoleucus): Haltung, Infos und mehr

Bullennatter (Pituophis melanoleucus): Haltung, Infos und mehr
Foto: Jay Ondreicka/Shutterstock.com

Von dieser Schlangenart existieren 2 Arten und ungefähr 10 Unterarten. Das Verbreitungsgebiet der Bullennatter erstreckt sich von Südkanada bis Nordmexiko. Hauptsächlich findet man sie hier in Wäldern. Die Schlangen sind hervorragende Kletterer. Daneben leben sie auch in Prärien und Ebenen und auch Wüsten.


Anzeige

Aussehen der Bullennatter

Die Nattern haben ihrem Verhalten den Namen zu verdanken, denn bei Bedrohung geben sie Geräusche ab, welche dem Schnauben und Grunzen eines Bullens ähnlich sind. Sie sind auch unter dem Namen Kiefernnatter bekannt.

Bullennattern können eine Länge bis 2,5 m erreichen. Die Grundfarbe variiert von grauweiß über gelblichweiß, gelbbraun, braun, orange bis olivfarben mit schwarzen, braunen oder rötlichbraunen Flecken. Die Bauchseite ist weiß, gelblich oder braun, mit oder auch ohne schwarzen Flecken. Die Flecken setzen sich am Kopf und auch am Schwanz am stärksten ab. Die Schuppen der Bullennatter sind gekielt und das Afterschild ungeteilt.

Durch Züchtung sind auch albinotische Zuchtvarianten entstanden.

Lebensweise der Bullennatter

Hauptsächlich sind diese Schlangen Bodenbewohner, gelegentlich auch kletternd. Vorwiegend werden sie am Tage aktiv. Sie sind sehr leicht reizbar. Bei Gefahr zeigen sie ein ausgeprägtes Abwehrverhalten mit rasselnder Schwanzspitze, Zischen und Scheinbissen.

Sie halten eine 8 bis 16 wöchige Winterruhe bei 6 bis 10 °C.

Haltung der Bullennatter

Für die Haltung der Bullennatter ist ein Halbtrockenterrarium (siehe: Schlangen Terrarium) bestens geeignet. Es sollten verschiedene Kletteräste, eine große Wasserschale und Versteckmöglichkeiten unter Wurzeln, flachen Steinen und Korkstücken vorhanden sein. Der Bodengrund muss mindestens 10 bis 15 cm hoch aufgeschüttet werden. Am besten werden hier Lehm, Sand, Erde und Laub verwendet. Ideal ist tagsüber eine Lufttemperatur zwischen 25 und 28 °C. Nachts ist eine Abkühlung auf 18 bis 20 °C notwendig. Wichtig ist tagsüber eine Luftfeuchtigkeit von 50 % und nachts von 60 %. Zeitweise kann durch Besprühen die Luftfeuchte erhöht werden. Die Beleuchtung mit einem UV-Anteil sollte 12 Stunden betragen. Die Schlangen können paarweise gehalten werden, jedoch ist aufgrund der Größe eine Einzelhaltung empfehlenswert. Für eine Haltung von zwei ausgewachsenen Tieren wird eine Terrariengröße von 250x125x200 cm empfohlen.

Nahrung & Fortpflanzung der Bullennatter

Die Bullennatter erdrosselt ihre Beute. In der freien Natur ernährt sich diese Schlange von Nagern, Amphibien, Vögeln, Eiern und auch anderen Reptilien. Bei einer Terrarienhaltung werden Mäuse, junge Ratten, Eintagsküken, Hamster, Meerschweinchen, Fische und auch Eier verfüttert.

Für Nachwuchs ist die Einhaltung der Winterruhe notwendig. Die Bullennatter ist eierlegend. Das Gelege kann aus bis zu 24 Eiern bestehen. Nach ungefähr 8 Wochen schlüpfen dann die Jungen.

Über Marvin 111 Artikel
Der Autor beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Haltung von Reptilien und schreibt darüber und zu zahlreichen Terraristik-Themen in diesem Blog. Marvin ist gelernter IT-Systemkaufmann und beruflich im Web tätig (web-malocher.de). Zu seinen Haustieren zählen neben den Zwerggeckos auch Leopardgeckos und ein Amerikanischer Collie.

Kommentar hinterlassen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*