Leopardgeckos als Haustier? Fünf Dinge, die dafür sprechen!

Leopardgecko als Haustier
Foto: Svetlanistaya/Shutterstock.com

Leopardgeckos erfreuen sich stets wachsender Beliebtheit. Sowohl unter eingefleischten Terraristik-Fans als auch unter Terraristik-Neulingen, ist der Leopardgecko oftmals das Reptil der Wahl. Vor allem, wenn es darum geht, ein Haustier für die Kinder zu finden, läuft der Leopardgecko den Klassikern wie Kaninchen, Hamstern und Meerschweinchen immer häufiger den Rang ab. Und das hat verdammt gute Gründe, zum Beispiel:


Anzeige
  1. Leopardgeckos gelten als pflegeleicht
    Leopardgeckos gelten allgemein als sehr pflegeleicht – zumindest im Vergleich mit anderen Reptilien. Selbstverständlich ist es nicht so, dass ein Leopardgecko ohne Vorkenntnisse und ohne jeden Enthusiasmus gehalten werden sollte. Ganz im Gegenteil. Menschen, die sich vor der Anschaffung eines Leopardgeckos ausgiebig mit den natürlichen Lebensbedingungen und der Lebensweise dieser wunderbaren Reptilien beschäftigen, sind optimal auf die Haltung von Leopardgeckos vorbereitet.
  2. Leopardgeckos verursachen keine hohen Kosten
    Die Kosten für die meisten Haustiere sind nicht zu unterschätzen. Man denke beispielsweise an Kaninchen, die neben dem Futter auch regelmäßig neues Stroh oder Heu benötigen. Bei dem Leopardgecko sind die Kosten auf die Einrichtungsgegenstände des Leopardgecko Terrariums beschränkt. Natürlich fallen auch noch Kosten für die Fütterung an, diese halten sich aber im Gegensatz zu anderen Haustieren sehr in Grenzen.
  3. Leopardgeckos sind dämmerungs- und nachtaktiv
    Was für viele ein Nachteil darstellt, ist in Bezug darauf, dass Kinder und Eltern tagsüber oft gar nicht zuhause sind, von Vorteil. Leopardgeckos sind meistens ab den frühen Abendstunden aktiv und können dann entspannt beobachtet werden. Gelegentlich sind sie natürlich auch tagsüber zu sehen, beispielsweise, wenn sie sich unter einem Wärmestrahler sonnen.
  4. Optimale Größe für kleine Wohnungen
    Auch für kleine Wohnungen oder Kinderzimmer haben die Leopardgeckos die optimale Größe. Zumindest sind sie nicht so groß, als dass sie zwangsweise ein 2m² großes Terrarium benötigten. Ideal also, um damit in den Terraristik-Bereich einzusteigen.
  5. Faszination Reptilien
    Im Gegensatz zu anderen Haustieren strahlen Reptilien etwas ganz besonderes aus. Schließlich handelt es sich dabei um Tiere, die in unseren Gefilden nicht vorkommen. Kinder entwickeln sehr schnell eine große Faszination für diese Tiere und sind bereit, sich umfassend mit ihnen zu beschäftigen.

Zusammenfassend sei also gesagt, dass der Leopardgecko ein sehr gutes Haustier abgibt und gerade für Kinder sehr attraktiv sein kann. Selbstverständlich sollte die Anschaffung eines jeden Haustieres gut überlegt sein und nicht spontan erfolgen. Nur so kann gewährleistet werden, dass es dem Tier langfristig gut geht.

Hilfreicher Ratgeber mit vielen Beiträgen rund um Leopardgeckos:

Über Marvin 107 Artikel
Der Autor beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Haltung von Reptilien und schreibt darüber und zu zahlreichen Terraristik-Themen in diesem Blog. Marvin ist gelernter IT-Systemkaufmann und beruflich im Web tätig (web-malocher.de). Zu seinen Haustieren zählen neben den Zwerggeckos auch Leopardgeckos und ein Amerikanischer Collie.

Kommentar hinterlassen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*