Abgottschlange (Boa Constrictor): Haltung, Fortpflanzung und mehr

Abgottschlange (Boa Constrictor): Haltung, Fortpflanzung und mehr
Foto: Natalia Kuzmina/Shutterstock.com

Die Boa constrictor ist in Mittel- und Südamerika und auf einigen karibischen Inseln verbreitet. Es gibt sie dort in acht Unterarten. Die Riesenschlange lebt in Trockenwäldern, Buschsavannen und im tropischen Regenwald, sehr oft auch in Gewässernähe.

Das Aussehen der Boa Constrictor

Die elegante Riesenschlange ist durch Mythen und Sagen bekannt. Man kennt sie auch unter der Bezeichnung Königsschlange oder Königsboa.

Die Abgottschlange kann eine Länge zwischen 3 und 5 m erreichen. Das Erkennungszeichen einer Boa constrictor ist der kräftige dreieckige Kopf. Er hebt sich gut vom Körper ab. Die Färbung ist geographisch stark variabel. Sie reicht von rötlichbraun über rötlichgrau bis zu gelblichen, orangefarbenen oder auch dunkelbraunen Farbtönen. Auf dem Rücken sind braune oder dunkelrote Sattelflecken vorhanden. Diese können zum Schwanz hin eine sehr kräftige, orangerote Färbung annehmen. Die Bauchseite ist dunkel cremefarben mit dunklen Punkten. Eine dunkle Schläfenbinde zieht sich von der Schnauzenspitze bis zum Hals. Über den Lippenschildern sind keine Gruben vorhanden. Die Königsschlange hat ein Afterschild.

Lebensweise der Boa Constrictor

Die Riesenschlange lebt in Baumkronen und  verlässt diese nur zur Nahrungssuche. Jedoch halten sich die Schlangen mit zunehmendem Alter häufiger am Boden auf. In der freien Natur findet man die Königsboa auch häufig in der Nähe menschlicher Siedlungen, da sich hier vermehrt Nagetiere aufhalten. Die Schlangen sind dämmerungs- und nachtaktiv. Ältere Tiere sind mitunter etwas bissig. In der Regel halten die Tiere keine Winterruhe.


Anzeige

Haltung der Boa Constrictor

Für die Haltung ist ein sehr geräumiges Schlangenterrarium geeignet. Es müssen stabile Äste oder besser noch ein fest verankerter Kletterbaum vorhanden sein, denn ausgewachsene Tiere sind recht schwer. Daneben sollte auch ein großes Wasserbecken nicht fehlen. Die Wassertemperatur muss hier 25 °C betragen und auf den Sonneninseln 30 bis 35 °C. Tagsüber ist eine Lufttemperatur zwischen 22 und 28 °C ideal. Nachts sollte eine Abkühlung auf 20 bis 22 °C erfolgen. Wichtig ist eine ausreichende Luftfeuchtigkeit von 70 bis 90 %. Allerdings darf keine stehende Bodennässe aufkommen. Die Königsboa benötigt täglich 12 Stunden Beleuchtung.

Der Terrarienboden kann entweder aus einem kahlen, trockenen und beheizbaren Steinboden mit Schlupfröhren bestehen oder es wird ein Substratgemisch aus Erde mit überwiegenden Sandanteil verwendet. Die Schlangen können paarweise gehalten werden oder auch in Gruppen, aber dann nur mit einem Männchen. Bei einer paarweisen Haltung ausgewachsener Tiere sollte die Terrariengröße 300x150x200 cm betragen. Bei jedem weiteren Tier ist dann 20 % mehr Grundfläche notwendig.

Nahrung und Fortpflanzung

Die Königsschlange erdrosselt ihre Beute. Sie kann verhältnismäßig große Säugetiere und Vögel verspeisen. Je nach Größe der Schlange können Mäuse, Ratten, Meerschweinchen, Kaninchen und Hühner verfüttert werden.

Das Paarungsverhalten kann stimuliert werden, indem von November bis März die Temperaturen nachts auf 21 °C gesenkt werden. Die Boa constrictor ist lebendgebärend. Die Tragezeit beträgt 4 bis 8 Monate. Ein Wurf kann aus 10 bis 40 Jungen bestehen.

Artenschutz

WA II; EG-VO B

Über Marvin 99 Artikel
Der Autor beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Haltung von Reptilien und schreibt darüber und zu zahlreichen Terraristik-Themen in diesem Blog. Marvin ist gelernter IT-Systemkaufmann und beruflich im Web tätig (web-malocher.de). Zu seinen Haustieren zählen neben den Zwerggeckos auch Leopardgeckos und ein Amerikanischer Collie.

Kommentar hinterlassen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*