Tokeh Gecko: Haltung im Terrarium

Tokeh Gecko in der Nahaufnahme
Der Tokeh gehört zur Gattung der Echten Geckos und stammt aus Asien. aSuruwataR/Shutterstock.com
Tokeh Gecko: Haltung im Terrarium
5 (100%) 1 vote

Der Tokeh gehört zur Gattung der Echten Geckos und stammt aus Asien. Innerhalb der Gattung ist er der größte Vertreter. Die Gecko-Art Tokeh ist nachtaktiv und benötigt ein Regenwaldterrarium. In ihrer natürlichen Umgebung beheimatet der Tokeh beispielsweise Ruinen oder verlassene Häuser. Es ist wichtig, dass das Tier im Terrarium genügend Versteckmöglichkeiten bekommt. Des Weiteren sollten Pflanzen oder Gegenstände (beispielsweise Korkröhren) dem Tokeh einen Sichtschutz bieten.

Wie sollte das Tier gehalten werden?

Zur Haltung des Tieres (Tokeh) existieren vorgegebene Richtlichen vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten halten. Das Bundesministerium hat Mindesthaltungsrichtlichen für Reptilien erstellt. Nach diesen Richtlinien ist eine Terrarium-Größe von 6 x 6 x 8 (L/B/H) bezogen auf die Kopf-Rumpf-Länge der Tiere und auf ein Tierpärchen, angedacht. Bei einem Tokeh mit einer Kopf-Rumpf-Länge von 18 cm wird also ein 108 x 108 cm großes Terrarium benötigt. Die Richtlinien sind Mindesthaltungsangaben. Es ist ratsam, sich vor dem Kauf eines Tokehs bzw. eines Tokeh-Pärchens, Fachliteratur durchzulesen und die Mindesthaltungsangaben zu überschreiten. Ein Terrarium sollte groß sein und den Tieren genügend Versteck- und Entfaltungsmöglichkeiten geben. Ein Pärchen der Gecko-Art sollte ein Terrarium mit der Größe 100 x 50 x 120 cm mindestens zur Verfügung haben.

Welche Temperatur sollte das Terrarium haben?

Innerhalb des Terrariums sollte die Temperatur am Tage maximal bei 32 °C liegen und mindestens 22 °C betragen. Durch eine gute Wärmelampe kann die Temperatur im Terrarium erzielt werden. Es ist ratsam, ein Terrarium mit Schutzgitter zu erwerben. Am Schutzgitter kann die Wärmelampe befestigt werden und das Tier kann sich so nicht verbrennen. Der Tokehsollte nicht bei Temperaturen von über 35 °C, schon gar nicht dauerhaft, gehalten werden. Steigt die Temperatur im Sommer an, kann eine Grundbeleuchtung durch eine LED-Lampe ausreichen und die Wärmelampe kann ersetzt werden. Werden echte Pflanzen im Terrarium genutzt, ist die Grundbeleuchtung wesentlich, um die Pflanzen am Leben zu halten. Es sollten robuste Pflanzen genommen werden, die auch einen Sprung des Tokeh aushalten.

Die Temperatur kann in der Nacht auf abgesenkt werden. Allerdings sollte die Temperatur nicht unter 22 °C fallen und Temperaturen unter 18 °C sind zu vermeiden. Der Tokeh ist nachtaktiv und benötigt daher kein UV-Licht des Nachts. Es ist ratsam, den Tieren, zur Vorbeugung vor einem Vitaminmangel, Vitamin-Präparate zukommen zu lassen. So kann beispielsweise das Futtertier entsprechend bestäubt bzw. präpariert werden. Im Vitamin-Präparat sollte Vitamin D3 enthalten sein. Die entsprechenden Präparate sind mit Dosierungsanleitungen versehen, die unbedingt beachtet werden sollten. Der Tierhalter sollte nicht zu viel und nicht zu wenig Vitamine geben.

Was frisst der Tokeh?

Die Gecko-Art frisst Schaben, Heuschrecken, Grillen und auch Mehlwürmer. Der Tokeh-Halter sollte das Tier mit abwechslungsreichen Mahlzeiten versehen. Des Weiteren sollte nicht nur einmal die Woche gefüttert werden. Es ist ratsam, kleinere Portionen alle 2 Tage zu füttern, als dem Tier eine große Beuteportion zukommen zu lassen.

Wie sollte die Luftfeuchtigkeit im Terrarium sein?

Die Luftfeuchtigkeit sollte in der Nacht, wenn die Tiere aktiv sind, um die 70 bis 80 % betragen. Tagsüber sollte die Luftfeuchtigkeit mindestens 60 % betragen und nicht unter diesen Wert fallen. Die Tiere können um die 20 Jahre alt werden, bei guter und vor allem richtiger Haltung. Durch eine hohe Luftfeuchtigkeit im Terrarium, können die Tiere zusätzlich Flüssigkeit aufnehmen. Die Wasserschale sollte selbstverständlich auch im Terrarium vorhanden sein. Die Gecko-Art kann bei hoher Luftfeuchtigkeit aber noch das entstehende Tröpfchenwasser auflecken. Wer Tokehs hält, der sollte für regelmäßige Frischwasserzufuhr sorgen. Ist das Wasser verschmutzt, dann sollte es sofort ersetzt werden. Ansonsten gilt, das Wasser der Geckos alle 2 bis 3 Tage auszutauschen. Eine Beregnungsanlage sowie das Sprühen mit Sprühflasche, können für die richtige Luftfeuchtigkeit im Terrarium sorgen. Eine Beratung im Fachhandel ist ratsam.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*