Afrikanische Eierschlange (Dasypeltis scabra): Steckbrief, Haltung und mehr

Afrikanische Eierschlange (Dasypeltis scabra): Steckbrief, Haltung und mehr
Foto: I, Wildfeuer/Shutterstock.com

Die Schlange ist in Nordost- bis Südafrika und im südlichen Arabien beheimatet. Hier leben sie in Savannen, trockenen Wald- und Buschgelände, aber nicht in Regenwäldern oder Wüsten.


Anzeige

Das Aussehen der Afrikanischen Eierschlange

Die Afrikanische Eierschlange kann eine Länge  zwischen  0,5 und 1,10 m erreichen. Die Weibchen sind immer etwas größer. Der Körper ist schlank und der stumpfe Kopf verhältnismäßig klein im Vergleich zur Größe der Nahrung. Er ist wenig vom Körper abgesetzt und hat senkrechte Pupillen. Die Färbung variiert von hellbraun über grau bis dunkeloliv. Auf der Rückenmitte und an den Flanken befinden sich dunkle, rautenförmige Flecke. Die Bauchseite ist gelblich- weiß. Die Rückenschuppen sind stark gekielt und die Seitenschuppen gezackt.

Lebensweise der Afrikanischen Eierschlange

Die Afrikanische Eierschlange ist normalerweise ein Baumbewohner, sie ist aber auch oft am Boden unterwegs. In den Bäumen benutzt die Schlange sehr oft geplünderte Vogelnester als Unterschlupf. Die Tiere sind tag- und dämmerungsaktiv. Bei Bedrohung fängt die Schlange an mit ihren Schuppen zu rasseln, bläht sich auf, zischt und führt wütende Scheinbisse aus.

Haltung der Afrikanischen Eierschlange

Vor der Anschaffung einer Afrikanischen Eierschlange, sollte unbedingt geklärt werden, dass auch eine regelmäßige Versorgung mit kleinen Vogeleiern, beispielsweise durch einen Vogelzuchtverein, möglich ist. Es können sonst schnell Mangelerscheinungen auftreten. Ansonsten sind diese Schlangen recht pflegeleicht. Bestens eignet für die  Haltung der Afrikanischen Eierschlange ein Halbtrockenterrarium (siehe: Schlangenterrarium). Es müssen viele Klettermöglichkeiten, Liegeplätze und Versteckmöglichkeiten unter Steinen, Korkplatten und in Korkröhren vorhanden sein. Empfehlenswert ist ein Nest auf einem Kletterast. Daneben sollte ein Badebecken aufgestellt werden. Das Erdsubstrat muss mindestens 5 bis 10 cm hoch sein, so dass sich die Schlangen auch schön eingraben können. Es kann entweder aus einem lockeren Sand-Kies-Gemisch oder auch aus Rinde und Laub bestehen. Möglich ist auch eine Mischung aus Pinienrinde, Kokosfasern und Moos.

Tagsüber ist eine Lufttemperatur zwischen 22 und 28 °C ideal. Während der Nacht sollte eine Abkühlung auf 18 bis 22 °C erfolgen. Auf den Sonneninseln sollte die Temperatur nicht unter 30 °C betragen. Die Afrikanische Eierschlange braucht eine Luftfeuchtigkeit

zwischen 50 und 60 %. Es ist empfehlenswert täglich zu sprühen, nicht nur um die Luftfeuchte zu erhöhen, sondern die Jungtiere nehmen auch gern Wassertropfen von den Pflanzenblättern auf. Vorteilhaft ist eine UV-Bestrahlung, täglich 10 bis 12 Stunden.

Weiterhin ist es empfehlenswert während der Wintermonate tagsüber und auch nachts die Temperatur um 4 °C zu senken. Die Beleuchtung sollte auch auf 6 Stunden täglich reduziert werden. Afrikanische Eierschlangen sind untereinander verträglich. Sie können daher getrost paarweise oder in Gruppen gehalten werden. Bei einer paarweisen Haltung ausgewachsener Tiere ist dann eine Terrariengröße von 80x40x80 cm notwendig. Sollten dann noch Schlangen dazu kommen, muss pro Schlange 20 % Grundfläche mehr berechnet werden.

Fressverhalten der Afrikanischen Eierschlange

Es ist schon erstaunlich, diese Schlangen können Eier verschlingen, die einen größeren Durchmesser haben als sie selbst. Sie ernähren sich ausschließlich von Eiern. Je nach Größe der Schlange kommen hier Eier von Finken, Wachteln, Sittichen oder Hühner zur Fütterung. Die Eier bricht die Schlange nicht mit den Zähnen auf, sondern mit den Wirbelsäulenfortsätzen im Bereich der Speiseröhre. Danach schluckt sie den Inhalt ab und würgt anschließend die Eierschalen wieder aus.

Mitunter kann es sein, dass die Schlangen nur bedingt die Eier vom Boden aufnehmen, daher sollte sich ein Nest im Geäst befinden.

Fortpflanzung der Afrikanischen Eierschlange

Die Nachzucht ist nicht ganz einfach. Die Afrikanische Eierschlange ist eierlegend. Die Paarung kann stimuliert werden, indem im Winter die Temperatur für 8 bis 10 Wochen tagsüber und auch nachts um 4 bis 5 °C gesenkt wird, ebenso sollte die Beleuchtung auf 6 Stunden täglich reduziert werden. Nach der Paarung legt das Weibchen nach einer Trächtigkeit von 4 bis 10 Wochen die Eier in einer feuchten Bodengrube ab. Das Gelege kann aus 8 bis 20 Eiern bestehen, mitunter können sie etwas zusammen geklebt sein. Schließlich nach etwa 80 bis 90 Tagen schlüpfen dann die Jungen. Sie sind 18 bis 15 cm lang.

Über Marvin 103 Artikel
Der Autor beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Haltung von Reptilien und schreibt darüber und zu zahlreichen Terraristik-Themen in diesem Blog. Marvin ist gelernter IT-Systemkaufmann und beruflich im Web tätig (web-malocher.de). Zu seinen Haustieren zählen neben den Zwerggeckos auch Leopardgeckos und ein Amerikanischer Collie.

Kommentar hinterlassen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*