Schmuckhornforsch: Haltung im Terrarium

Schmuckhornfrosch in der Nahaufnahme
Der Schmuckhornforsch kommt ursprünglich aus Brasilien. Foto: taboga/Shutterstock.com
Schmuckhornforsch: Haltung im Terrarium
5 (100%) 1 vote

Mit dem Schmuckhornforsch, auch Pacman Frosch genannt, kommt Abwechslung ins Terrarium. Wobei auch ein einfaches Aquarium ausreichen würde, damit das mit der Haltung gut klappt. Am besten ein altes Aquarium umfunktionieren. Diese Frösche brauchen ausreichend Feuchtigkeit. In der Nacht sollte die Luftfeuchtigkeit bei 90 Prozent liegen.

Auf die Farbe kommt es an

Das kann durch ein paar Tricks im Handumdrehen erreicht werden. Mit einer Sprühflasche, oder mit einem Nebler. Beim Nebel besteht die Möglichkeit, über einen längeren Zeitraum für Feuchtigkeit im Terrarium zu sorgen, ohne ständig nachsprühen zu müssen. Neben der Feuchtigkeit kommt es auch auf die Temperatur an. Von 25 – 28 Grad ist optimal.

Der Schmuckhornforsch kommt aus Brasilien. Er zeichnet sich durch eine vielseitige Farbgebung aus. So kann nicht eindeutig gesagt werden, wie der Schmuckhornforsch aussieht. Fakt ist jedoch, dass das Grün dominiert. Hin und wieder kommen Albinos vor. Da es sich um einen Lauerjäger handelt, wird sich der Frosch kaum bewegen. Es kann sein, dass sich dieser auch vergraben möchte. Daher sollte für eine geeignete Stelle im Terrarium gesorgt werden. Geht es um die Breite des Terrariums, so muss nicht weit ausgeholt werden. 60 cm reichen bereits aus, damit sich der Frosch wohlfühlen kann. Was darüber hinausgeht, kann nicht schaden.

Damit der Schmuckhornforsch sich wie im Dschungel fühlen kann

Geht es um die Nahrung, so sind es die Klassiker, die zum Füttern verwendet werden kann. Schaben, Regenwürmer und Grillen sollten auf dem Speiseplan stehen. Geht es dann um die Auskleidung des Terrarium-Boden ist es sinnvoll Kokoshumus zu verwenden. Was besonders wichtig ist, ist die Badestelle. Am besten ein kleines Gefäß hinstellen, welches auch nicht umfallen kann. Bei der Nachttemperatur ist es wichtig darauf zu achten, dass die Temperatur nicht unter 20 Grad fällt. Mit einer kräftigen Beleuchtung und ausreichend Pflanzen, weiß der Frosch sich im Dschungel wiederzufinden. Am besten wird das oben genannte Wasserbecken regelmäßig, wenn nicht sogar jeden Tag gereinigt. Es ist außerdem wichtig, dass nicht zu viel gefüttert wird, da die Frösche sonst erblinden können. Zu einem Froschleben gehört auch die Trockenruhe. Dabei hält der Frosch eine Art Winterschlaf. Diese sollte unbedingt berücksichtigt werden. Wichtig ist, dass nach diesen drei Monaten die Temperatur leicht und langsam angehoben wird. Dann ist es auch wichtig, wieder mehr zu sprühen, damit die alte Luftfeuchtigkeit zurückgeholt werden kann.

Über Marvin 141 Artikel
Der Autor beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Haltung von Reptilien und schreibt darüber und zu zahlreichen Terraristik-Themen in diesem Blog.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*