Gelbwangenschmuckschildkröte: Haltung und Ernährung

Gelbwangenschmuckschildkröte
Foto: Csehak Szabolcs/Shutterstock.com

Die Gelbwangenschmuckschildkröte ist eine der beliebtesten Arten der Hausschildkröte. Sie hat eine wunderschöne grüngelbe Musterung, ist friedliebend und gesellig. Sie stellt aber auch hohe Haltungsansprüche an ihren Besitzer. Diese sollten erfüllt werden, um ihr ein langes, gesundes Leben in Gefangenschaft zu ermöglichen.

Wissenswertes über die Gelbwangenschmuckschildkröte

Die Gelbwangenschmuckschildkröte wird auch Gelbbauch-Schmuckschildkröte oder einfach Gelbwangenschildkröte genannt. Im englischen nennt man sie „yellow bellied slider“ – zu Deutsch: „gelbbauchiger Gleiter“. Sie kommt in der Natur vor allem in Nordameyoutrika vor, also von Virginia bis Florida. Sie lebt sowohl an Land als auch im Wasser. Ein Männchen wird etwa 20cm groß. Ein Weibchen bis zu 27cm. In Gefangenschaft können sie zwischen 50 und 55 Jahre alt werden.

Artgerechte Haltung

Da die Gelbwangenschmuckschildköte im Wasser, aber auch an Land lebt, sollte dementsprechend ein Paludarium eingerichtet werden. Ein Paludarium ist eine Kombination aus Aquarium und Terrarium. Für 2 erwachsene Tiere sollte die Größe bei 1,50m x 1,0m liegen. Oft wird der Fehler gemacht mit einem kleinen Becken anzufangen. Die Tiere wachsen jedoch sehr schnell und oft wird dann nicht mehr nachgerüstet. Die Gelbwangenschmuckschildkröte hält sich sehr oft im Wasser auf, deshalb sollte ihr eine größere Fläche Wasser geboten werden. Als Bodensubstrat eignet sich am besten weicher, feiner Sand.

An Land bevorzugen sie sonnige Plätze in unmittelbarer Nähe des Wassers. Eine UV-B-Lampe eignet sich hervorragend, um solch einen Platz zu simulieren. Das Wasser sollte im Sommer 27° warm sein. Die ideale Temperatur im Winter liegt bei 6°. Bei Zimmertemperatur gestaltet sich eine Temperatur von 6° natürlich schwierig. Es empfiehlt sich die Schildkröte zum Überwintern im nicht beheizten Keller unterzubringen.


Anzeige

Der Übergang in die Winterruhe darf aber nicht abrupt erfolgen. Der Temperaturabfall sollte langsam über mehrere Wochen stattfinden. Eine falsch durchgeführte Winterruhe kann dem Tier erheblich schaden. Es ist deshalb wichtig sich genaue Informationen zu holen. Eine weitere Möglichkeit ist, die Gelbwangenschmuckschildkröte im Kühlschrank zu überwintern. Sie werden dazu in Plastikboxen mit etwas Wasser eingelagert. Die Winterruhe dauert etwa 2-3 Monate. In dieser Zeit wird nicht gefüttert.

Im Sommer ist es möglich das Tier in einen Gartenteich umzusiedeln. Es sollte dann aber schon eine Größe von mindestens 10cm und der Teich eine Temperatur von 20° erreicht haben. Ein ausbruchsicherer Zaun in Höhe von mindestens 40cm verhindert, dass die Schildkröte davonläuft.

Gelbwangenschmuckschildkröten können einzeln, aber auch in Gruppen gehalten werden. Bei Männchen ist eine Einzelhaltung ratsamer. Als Gruppe funktioniert die Konstellation ein Männchen und mindestens drei Weibchen am besten. Ein Weibchen in der Gruppe sollte mit mindestens 3-4 Tieren gehalten werden.

Ernährung der Gelbwangenschmuckschildkröte

Die Gelbwangenschmuckschildkröte ist Fleischfresser als auch Pflanzenfresser. Mit zunehmenden Alter wird sie aber immer mehr pflanzliche Nahrung zu sich nehmen. Als tierisches Futter eignen sich Mehlwürmer, Regenwürmer, Asseln, Heuschrecken oder kleine Fischstückchen. Die tägliche Menge des Anteils an tierischem Futter sollte etwa so groß wie der Kopf der Schildkröte sein. Als pflanzliche Nahrung sind Wasserpflanzen, Löwenzahn und Salat gut geeignet. Zur Nahrungsergänzung kann man Kalzium in Form von zerkleinerten Eierschalen oder Schneckenhäusern zufüttern.

Schnelles Wachstum in den ersten Jahren

Das größte Problem bereitet vielen Haltern das schnelle Wachstum in den ersten Lebensjahren. Nach einem Jahr sollte sie zirka fünf Zentimeter groß sein. Ist sie größer, liegt das wahrscheinlich an einer falschen Ernährung oder Haltung. Dem kann vorgebeugt werden, wenn der natürliche Lebensraum sogut es geht nachgebildet wird. Zum Beispiel nachts die Temperatur absenken und eine Nachtleuchte anschalten. Außerdem mehr Vegetarisches als Tierisches füttern.

Über Marvin 99 Artikel
Der Autor beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Haltung von Reptilien und schreibt darüber und zu zahlreichen Terraristik-Themen in diesem Blog. Marvin ist gelernter IT-Systemkaufmann und beruflich im Web tätig (web-malocher.de). Zu seinen Haustieren zählen neben den Zwerggeckos auch Leopardgeckos und ein Amerikanischer Collie.

Kommentar hinterlassen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*